So kommt die Glasfaser ins Haus

An Ihrer Adresse ist SeeConnect bereits verfügbar oder wird es bald sein? Wir erklären Ihnen, wie Sie sich an unser Highspeed- Glasfasernetz anschließen.

Datum: 20. September 2022 Lesezeit: Kategorie: Allgemein Tags: Anschluss, Glasfaser, Internet, Netzanschluss, Technologie, Verbindung, Vernetzung

Vor dem Haus wird mal wieder gebuddelt? Dann kommt vielleicht gerade das schnellste Netz der Zukunft, unser Glasfasernetz, in die Erde. Doch das Netz in der Straße ist nur die halbe Miete auf dem Weg zu ruckelfreiem Surfvergnügen. Wir erklären, wie der Anschluss an unser Highspeed-Glasfasernetz stressfrei und Schritt für Schritt erfolgt.

Schritt für Schritt zum Anschluss: Zur Checkliste

 

Von der Straße ins Gebäude

In etwa 40-70 cm Tiefe wird die Glasfaser in einem unterirdisch verlaufenden Leerrohr vom Hauptnetz in der Straße bis zum Übergabepunkt (Glasfaserhausanschluss) in das Gebäude gelegt. Hierfür sind Tiefbauarbeiten notwendig. In Konstanz übernehmen wir diese Arbeiten. In anderen Gemeinden, so zum Beispiel in Gaienhofen, sind die SeeConnect-Produkte ebenfalls verfügbar, den örtlichen Netzausbau übernehmen dort aber andere Unternehmen. Das heißt, für den physischen Ausbau des Highspeed-Netzes und die spätere Belieferung mit ultraschnellem Internet sowie brillantem TV-Erlebnis ist nicht zwangsläufig derselbe Betrieb zuständig.

Der genaue Ort des Hausanschlusses wird in einem Vor-Ort Termin gemeinsam mit dem*der Gebäudeeigentümer*in festgelegt. Das Haus wird dann mit Leerrohren ausgestattet. Dazu werden zwei Löcher ausgehoben: Eines am Straßenrand und eines an der Hauswand. Die Tiefbaufirma schießt eine Erdrakete vom einen zum anderen Loch. Sollte ein Hindernis zwischen den Löchern liegen, kann mit einem Spülbohrer in Kurven gebohrt werden. Nur wenn zu viele Hindernisse im Weg sind, muss auch im Vorgarten ein Graben ausgehoben werden.

Durch das Leerrohr werden mehrere Glasfasern geblasen. Das dient einerseits einer Reserve, andererseits können so mehrere Abnehmer*innen bedient werden. Am Verteiler werden die Glasfasern mit der neuen Hauptleitung verbunden. Im Haus wird die Leitung in einem speziellen Gehäuse untergebracht. Diese wird schlussendlich mit dem Netzabschlussgerät verbunden, für das eine festinstallierten Steckdose notwendig ist.

 

Vom Hausanschluss in die Wohnung

Liegt die Faser in der Straße, ist für das beste Surfvergnügen im schnellsten Netz eine weiterführende Verkabelung vom Hausanschluss bis zu Ihrem gewünschten Übergabepunkt (Router/FritzBox) notwendig. Bereits vorhandene Telefonkabel können hierfür nicht verwendet werden. Aufgrund der besonderen Komplexität beim Verlegen von Glasfaserkabeln empfehlen wir Ihnen, die notwendigen Installationsarbeiten nicht selbst, sondern durch eine*n Glasfaserspezialist*in ausführen zu lassen. Kontaktieren Sie hierzu beispielsweise unsere Installationspartner*innen.

Zu den Installationspartner*innen

 

Ist die Verbindung zwischen Hausübergabepunkt und Router/FritzBox sowie die Freischaltung Ihrer Produkte erfolgt, sind Sie Teil unseres Highspeed-Netzes. Viel Spaß beim Surfen!

Übrigens: Auch wenn das Glasfasernetz noch nicht in der Straße liegt, aber Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten anstehen oder ein Neubau entsteht sollten die Vorarbeiten für den späteren Anschluss ans Highspeed-Netz bedacht werden: Machen Sie Ihr Zuhause multimediafähig! Mit einem Glasfaserhausanschluss gewinnt die Immobilie in jedem Fall an Wert und ist, egal in welche Richtung sich die Multimedia- und Kommunikationstechnik entwickelt, bestens dafür gerüstet.

 

So werden die Geräte mit dem Internet verbunden

Um auf allen Geräten zu Hause surfen zu können, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  1. An Ihrer FritzBox stehen ihnen drei sogenannte Ethernet-Steckplätze für Internet sowie ein Steckplatz RJ11 für Telefonie zur Verfügung. Sie können Ihren PC, Fernseher und Telefon per Kabel mit Ihrer FritzBox verbinden und direkt lossurfen.
  2. Eine weitere Möglichkeit ist, Ihre Geräte drahtlos, also ohne Kabel mit Ihrer FritzBox zu vernetzen. Sie können unzählig viele Geräte (z.B. Fernseher, PC, Tablet und Handy) mittels neuestem Wifi 6 Standard ganz ohne Kabel verbinden. Darüber hinaus lassen sich auch bis zu sechs Telefone kabellos mit Ihrer FritzBox koppeln. Beachten Sie: Wenn viele Geräte gleichzeitig drahtlos über Ihre FritzBox im Netz sind, kann die Verbindung langsamer werden. Nutzen Sie deshalb gerne den Speed-Berater auf unserer Webseite, um den für Ihre Anzahl an Endgeräten bestmöglichen Tarif herauszufinden.Je nach Beschaffenheit und Größe des Gebäudes ist es auch sinnvoll, das W-LAN-Signal zu verstärken. Beispielsweise wenn eine weite Strecke zwischen FritzBox und Endgerät liegt oder mehrere Wände den Empfang abschwächen. Um das Signal zu verstärken, bieten sich entweder ein weiterer Router oder ein sogenannter W-LAN-Repeater, der das Signal verstärkt, an.
  3. Bei Bedarf können Sie Ihre bereits bestehende LAN-Inhausverkabelung (CAT Kabel) mit der FritzBox verbinden. Das Signal kann über einen Switch aufgeteilt werden und sowohl für Internet, Fernsehen als auch digitale Telefonie genutzt werden. Installationen von der dazu benötigten Hardware (z. B. Switch) können durch Sie selbst, eine*n Glasfaser- oder EDV-Spezialist*in Ihrer Wahl durchgeführt werden.


So kommt die Glasfaser ins Haus


Checkliste für den Glasfaseranschluss

  • Glasfaserverlegung von der Straße bis ins Gebäude
  • Installieren des Hausübergabepunktes durch die Gemeinde
  • Begehung und Beauftragung des Elektrikfachbetriebs für die Inhausverkabelung (alternativ: eigenhändige Installation)
  • Herstellung der notwendigen Inhausverkabelung durch eine*n Glasfaserspezialist*in
  • Auswahl des passenden SeeConnect Tarifs: Alle Tarife sind unter www.seeconnect.de zu finden
  • Information an die Stadtwerke Konstanz, dass die Verkabelung fertiggestellt ist
  • Installation und Inbetriebnahme der FritzBox durch die Stadtwerke Konstanz
  • Surfen mit Lichtgeschwindigkeit

Prüfen Sie jetzt, welche Internet- und TV-Produkte in Ihrem Zuhause verfügbar sind.


FTTC, FTTB, FTTH: Alles Glasfaser oder was?


Unsere Installationspartner

Das könnte Sie auch interessieren