Schutz im Netz: Wie Kinder sicher surfen

Kinder sollten im Umgang mit dem Internet besonders geschützt werden. Dazu gehört neben kindersicheren Anwendungen auch, sie für Datensicherheit zu sensibilisieren.

Datum: 6. Mai 2021 Lesezeit: Kategorie: Allgemein Tags: Datensicherheit, Kinder- und Jugendschutz, Sicher im Netz
Geschwisterkinder surfen mit einem Tablet im Internet und haben viel Spaß dabei

Kinder nutzen schon mit etwa neun Jahren Angebote im Netz. Der frühe Umgang mit digitalen Medien schult sie für später. Umso wichtiger ist es, wenn sie dabei von Beginn an sicher unterwegs sind. Am besten begleiten Sie als Eltern Ihre Kinder bei den ersten Schritten. Sie können ihnen zum einen spannende kind- und jugendgerechte Angebote zeigen und zum anderen dafür sorgen, dass Ihr Nachwuchs auch kritisch im Umgang mit den eigenen Daten ist.

 

Warum aktive Eltern so wichtig sind

Eltern oder andere erwachsene Bezugspersonen sind aus mehreren Gründen für den Einstieg von Kindern ins Netz eine große Hilfe. Wenn Sie mit Ihren Jüngsten online gehen, haben Sie auch im Blick, was Ihre Kinder so treiben. Sie schützen sie vor Gefahren, etwa Mobbing oder Gewalt. Aber auch extremistische Ansichten oder das sogenannte „Grooming“ – unerwünschte Annäherungsversuche Erwachsener im Netz – sind Gefährdungen. Es hilft überdies, von Beginn an schriftlich Regeln und feste Surfzeiten festzulegen. Als Faustregel gilt eine Stunde pro Lebensjahr in der Woche. Davon ausgenommen sind natürlich Lernzeiten am Rechner. Tablet und Smartphone sollten generell vor dem Schlafengehen im Wohnzimmer bleiben. Das funktioniert noch besser, wenn Eltern mit gutem Beispiel vorangehen.

 

Gefahren ausschalten – Geräte sichern

Über das Betriebssystem Ihres Rechners können Sie einen eigenen Account für Kinder einrichten. Hier lassen sich Inhalte oder Downloads von Programmen altersgerecht einschränken. Downloads und Installationen sind bei Kindern bis zwölf Jahren Elternsache. Am Browser können Sie ebenfalls Einschränkungen oder Blockierungen einrichten.

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) empfiehlt zudem das Jugendschutzprogramm JusProg das nur geprüfte Inhalte zulässt.

Auch auf mobilen Geräten gibt es entsprechende Sicherungen; JusProg gibt es auch als App. Weitere Tipps für die Sicherung von Smartphones finden Sie hier.

 

Passgenau und jugendfrei: kindgerechte Angebote

Für nahezu jede Gruppe gibt es altersgerechte Angebote. Für Kinder ab vier Jahren eignet sich bereits die Elefantenseite der WDR-Redaktion. Angelehnt an die Sendung mit der Maus, gibt es hier Spiele, Rätsel oder Bastelangebote. Auf der Seite von KIKA findet sich eine große Auswahl an geeigneten Fernsehsendungen für Kinder ab drei, sechs oder zehn. Mit „Mein KIKA“ unterhält der Sender auch eine kindgerechte Community.

 

Eine kindersichere Suchmaschine ist fragFINN.de. Hier finden junge User*innen Surftipps, News und Videos. Den Kinderbrowser mit rund 11.000 Angeboten gibt es ebenfalls als App für Tablet oder Smartphone. Tipps für Kinder bietet auch www.internet-abc.de. Hier können die Kleinen sogar seinen „Surfschein“ machen.

 

Weitere nützliche Informationen

 

Highspeed Made in Konstanz

Wir versorgen Ihr Zuhause mit Highspeed: Machen Sie den Verfügbarkeitscheck und entdecken Sie unsere Tarife. Persönliche Fragen beantworten wir gerne per E-Mail oder telefonisch unter 07531 803-4000.

Das könnte Sie auch interessieren